Mittwoch, 16. November 2016

Märkte ...

...sind der Grund für die Blog-Flaute.
Und wenn doch ein klein wenig Luft und Zeit für einen Beitrag wäre, ist da noch der innere Schweinehund. Der ist ziemlich groß und dominant.
Auf meinen Märkten lernt man ganz bestimmte Markt-Spezien kennen: 
Das Ehepaar:
Einer von Beiden mag meine Sachen sehr. Man sieht es an dem Leuchten der Augen, dem "In-die-Hand-nehmen" und dem lange Stehenbleiben. Der Partner hingegen hat sein Gesicht zum Korb geflochten, hängt den Flunsch seinens Lebens ein und meint, man braucht diesen Rotz nicht.
Der Feilscher:
Er kommt am besten an den Stand ohne sich umzuschauen und fragt: "Wenn ich 2 Sachen nehme, wieviel Rabatt erhalte ich?"
Liebe Feilscher, bitte handelt doch im Kaufhaus, beim Händler oder an der Tanke. Ich verkaufe meine Sachen wahrlich nicht teuer, meine eigenen Kosten sollten schon reinkommen. Handwerker bin ich und kein Händler mit einer Gewinnspanne. Verzichtet ihr freiwillig auf 15 % des Lohns? Nein, aber auf einem Markt wird es verlangt.
Es gibt Kunden, welche meine Arbeit würdigen und wertschätzen! Sie sehen, wollen haben und zahlen.
Der Umgestalter:
Er kommt an den Stand, verweilt und befühlt Tassen, Schalen und Teller,  trägt sie an eine andere Standecke und findet etwas Neues zum Anfassen. Dies erfolgt meist über einen längeren Zeitraum, oft noch in ein Gespräch mit einem Bekannten vertieft. So wandert alles mal hier, mal dort hin.
Danach wird ein tiefer, wissender Blick mit mir ausgetauscht und ..... gegangen.

Am Wochenende werde ich diese Beobachtungen wieder machen können.

Bis bald
Friederike


Kommentare:

  1. Jaja, da kannst Du was erleben. Trotzdem wünsche ich Dir viel Spass und ganz nette Kundschaft für Deine weiteren Märkte.
    LG von Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Friederike,
    da habe ich auch schon die tollsten Sachen erlebt. Schön beschrieben.
    Ich wünsche dir (trotzdem) viel Spaß und Erfolg auf allen Märkten.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Friederike, das kommt mir so bekannt vor. Meine Tochter bietet ihre Werke auch auf Märkten an (www.sostenuto-manufaktur.de). Sie kann reichlich ähnliche Geschichten erzählen. Ich bin schon ein paar mal mitgegangen und war sehr beeindruckt. Deine Sachen gefallen mir sehr, sehr gut und die Vase war bestimmt nicht mein letzter Kauf bei Dir. Weiter viel Erfolg!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friederike,
    mich hatte der innere Schweinehund seit Juli an der Kette. Nun habe ich mich Aber losgerissen, was gepostet und schaue eu zu anderen Blogs.
    Deine Keramik ist wieder eine Augenweide, leider steht bei mir alles voll mit Tassen und Tellern...ansonsten... ich möchte dir auch noch schreiben wie sehr wir deine beiden Krüglein lieben. Wir benutzen sie täglich für Kaffee und Tee und mir ist es immer eine Freude wenn ich sie abspüle und in den Händen halte.
    Deine Markterfahrungen sind für den Leser erfreulich, aber für den, der es erlebt manchmal unterirdisch. Ich nehme nun schon bald zehn Jahre an einem kleinen Weihnachtsmarkt teil und biete meine Handarbeiten an. Tücher, Taschen, Bären u.a. weihnachtlichen Tischschmuck und Sterne für die Tanne. Alles gehäkelt oder gestrickt. Ich hab auch schon die absurdesten Dinge erlebt. Zur Zeit ist es auch so, daß die Leute nicht hinschauen, und einen angucken als wäre man ein armer Obdachloser, der sich ein Paar Kröten dazuverdienen muß. Ein anderer Stand bietet industriellen "Weihnachtskitsch"-wie ich immer sage- an. Da drängen sich die Menschen. Eine ältere Dame hat bei mir drei gehäkelte Weihnachtssterne gekauft. Ich sage ihr, daß ich mich freue, daß sie sich dafür entschieden hat und daß das so wenig gekauft wird. Da sagt sie: "Weil die alle keen Jeschmack ham". Da kann man doch wieder lächeln.
    Da wünschen wir uns mal weiter Erfolg und sammeln Erfahrungen.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte, danke für deine lieben Zeilen. Ja, Markttage sind erlebnisreich und man braucht eine gute Portion Humor um sie zu überstehen. Es tut so wohl zu wissen, daß alles immer in Gebrauch ist. Gefällt mir und meiner Keramik. Ich wünsche dir von Herzen eine gute Adventszeit Friederike

      Löschen