Donnerstag, 19. Dezember 2013

Ein Haus für..

...die letzte Reise.
Mein Papa wird,ebenso wie Mama, in einem aus meinen
Händen stammenden Haus ruhen.
Alle Liebe, alle Gedanken, alle Trauer sind in das Gefäß
hineingeflossen.
Es wird noch weiter bearbeitet und verfeinert, ganz individuell.
Genau auf den darin ruhenden Menschen zugeschnitten.
Dies möchte ich hier aber nicht zeigen.
 


Kommentare:

  1. Liebe Friederike, das tut mir so leid für Dich. Laß Dich mal umarmen. Ich finde das so schön, daß Du diese "Häuser" machen kannst und hoffe, daß es Dir ein kleines bißchen beim Bewältigen der Trauer hilft.
    Liebe mitfühlende Grüße schickt Dir Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Fredericke sei auch von mir ganz lieb in den Arm genommen. Lass nur die schönsten Erinnerungen zu.
    Ich finde das so (finde die Worte gerade nicht) .... hab gleich Tränchen in den Augen....
    Er schaut dir bestimmt lächelnd über die Schulter und freut sich über sein Häuschen.

    Ganz liebe Grüße schickt Dir

    Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Ach Menno, und ic hatte doch so gehofft, dass alles gut wird.
    Ich fühle ganz sehr mit dir und deiner Familie. Nimm dir viel Zeit für dich und das Häuschen wird bestimmt ein ganz Besonderes. Ich drück dich.
    Alles Liebe für dich von Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friedericke ich wünsche dir Kraft und Ruhe die Schmerzrm zu verarbeiten. Da hilft dir bestimmt auch das "Häuser" bauen. Steck alle deine schöne Gedanken mit hinein. Sei ganz lieb gedrückt von Viola

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche Dir die Kraft, die Du brauchst, dass Du die Trauer gut verarbeiten kannst. Du scheinst auf einem guten Weg dazu zu sein. Ich finde die Idee eines selbst getöpferten Heimes für die Ahnen sehr schön.

    AntwortenLöschen