Sonntag, 18. August 2013

Seifenschalen und Seifenablagen...

 
...heute morgen, als die ersten Sonnenstrahlen blinzelten und 2 Katzenjungspunde die erste Kampfrunde auf unserem Bett eröffneten, kroch die Neugier langsam an mir hoch.
Barfuss ging es in den Stall, wo die Brennöfen stehen.
Seit langer Zeit habe ich mal wieder in die alten Glasurdöschen gegriffen,
den Pinsel geschwungen, um die Seifenschalen zu glasieren.
Normalerweise tauche ich meine Schrühware zum Glasieren und brenne bei 1260°C. So
sind auch meine Glasuren ausgelegt (bzgl. des Brennbereichs und der nötigen Menge).
Bei den Seifenschalen verwendete ich jedoch schwarzen, stark schamottierten Ton, welcher
bei niedrigen Temperaturen bereits sintert (verglast)  und deshalb mussten hier die
Pinselglasuren wieder hervorgeholt werden. Mit ihnen kann drauflos gemalt werden,
meist hat man kein so gutes Ergebnis, wie beim Tauchen.  
 
 










 
Einige Seifenschalen haben ein mittiges Loch und stehen auf Beinchen, andere wiederum müssen auf Beides verzichten. Die Rillen sind jeweils schön erhaben, damit die Seife trocken liegt.
 
Hier noch einige Hinhängsel für ......?

 

Kommentare:

  1. Die sind ja wieder zu schön und ich kann schon wieder nicht wiederstehen. Bringst du bitte bitte 2 oder vlt. 3 weiße runde Seifenschalen für mich mit
    `ganz lieb guck`

    Liebe Grüße

    Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Wahhhhh *umfall* die sind ja einfach, einfach nur schön!
    Ich hätt gern die obere vom 5. Bild! Nee, echt, bringst du welche am Donnerstag mit zum bestaunen und stibitzen. :D

    Liebe Grüße,
    Michaela.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen